Die Geschichte der Rollenspiele – von den Anfängen bis heute

Geschichten zu erzählen ist die Grundlage der Rollenspiele , egal ob im Online Casino oder bei Pen & Paper. Die Menschheit hat immer schon Geschichten erzählt. Strategiespiele oder Kriegsspiele wurden erfunden, um die Fähigkeiten der Kommandeure zu ehren. Diese gehen bis ins frühe 19. Jahrhundert zurück. Doch machen wir einen Sprung bis 1960, als Fantasy-Elemente starker an Einfluss gewannen. Das ist auch auf J.R.R. Tolkien und seine Saga „Der Herr der Ringe“ zurückzuführen.

Die Gründer

1974 wurde das erste echte Rollenspiel von TSR veröffentlicht. Gygax und Arneson entwickelten gemeinsam Dungeons and Dragons. Gygax wollte ursprünglich nur 50.000 Spiele verkaufen. Dieses Ziel konnte er mehr als übertreffen. Mitte der 70er Jahre wurde Tunnels und Trolls veröffentlicht, ein Spiel, das auch heute noch erfolgreich ist. Während die meisten Spiele in dieser Ära auf Fantasie beruhten, wurde auch Science Fiction nicht vernachlässigt. Game Designer enwickelte 1977 Traveller, ein Spiel, das auch heute noch erfolgreich ist und verschiedene Bücher und Regelwerke bietet.

Die Anfänge

Anfangs gab es noch viel zu wenig Spiele, um die Begeisterung der Spieler auch nur annähernd stillen zu können. Glücklicherweise füllte TSR die Lücke mit Advanced Dungeons and Dragons zwischen 1977 und 1979. Eines der besten Rollenspiel-Bücher, die je veröffentlicht wurden, ist der erste AD&D Dungeon Master’s Guide. Jeder Spielehersteller sollte sich dieses Regelwerk zum Vorbild nehmen. Gleichzeitig kam auch das Dragon Magazine auf den Markt, das heute nur mehr in elektronischer Form zur Verfügung steht.

AD&D galt lange als das beliebteste Spiel, das den Markt beherrschte, bis in den 1980er Jahren endlich neue Spiele auf den Markt kamen.

Die Blütezeit

In den 1980er Jahren explodierte die Gaming-Industrie förmlich. Diese Zeit gilt als die Blütezeit der Rollenspiele. Als einer der wichtigsten Spielehersteller gilt TSR. In diesem Zeitraum wurden etwa 300 verschiedene Rollenspiele aller möglichen Genres entwickelt. Die zunehmende Beliebtheit der Rollenspiele sieht man auch etwa an den Messen wie zum Beispiel Gen Con. Anfang der 1980er Jahre wurde Sie von weniger als 5.000 Menschen besucht, um das Jahr 2000 zählte sie bereits über 20.000 Besucher.

Aktuell

In den späten 90er Jahren ließ das Interesse etwas nach. Doch dann folgte die Übernahme von TSR durch Wizards of the Coast und die Erscheinung eines neuen D&D Spiels. D&D 3.0 kam 2000 mit einer Open Gaming License auf den Markt und ermöglichte es so auch Drittherstellern alternative Regeln und Einstellungen zu entwickeln. Es kommen auch zunehmend mehr Indie Projekte auf den Markt. Denn dank Initiativen wie KickStarter und IndieGoGo können auch unbekannte Hersteller und Newcomer ihr Glück versuchen. D&D ist aktuell in der 4. Generation und wird vermutlich auch zukünftig noch erfolgreich bleiben. Doch immer mehr unabhängige Softwareentwickler schaffen es sich auf dem Markt durchzusetzen. Sie sind flexibler und können schneller gute Qualität liefern. Mit Crowdfunding stehen so auch jungen innovativen Unternehmen alle Tore offen. Die Idee macht den Erfolg.